Optionen | Wondershare FilmoraPro Guide

Optionen

Das Verhalten und das Erscheinungsbild von FilmoraPro können nach Ihren Wünschen angepasst werden. Um die Optionen von FilmoraPro zu öffnen, wählen Sie im Menü Datei, dann Optionen... aus (Mac-Nutzer wählen unter Wondershare FilmoraPro 'Optionen...'). Die Einstellungen sind in mehrere Registerkarten unterteilt, die sich unten links im Fenster befinden.

Allgemeines

Die Allgemeines-Registerkarte:

  • Maximales Rückgängigmachen – FilmoraPro protokolliert Ihre Aktionen, falls Sie eine vorgenommene Änderung oder mehrere Änderungen rückgängig machen müssen. Eine größere Anzahl von Einträgen in dieser Liste kann Ihren Computer verlangsamen.
  • Standardvorlage – Neue Projekte verwenden diese Bildauflösung und Bildrate in der Editor-Zeitleiste. Diese Einstellungen können für jedes einzelne Projekt in den Projekteinstellungen geändert werden, auf die Sie über das Editorfenster zugreifen können. Es wird empfohlen, mit Projekteinstellungen zu arbeiten, die der gewünschten Exportauflösung und Bildrate entsprechen.
  • Ebene/Bild/Text-Standarddauer – Legt die Standarddauer der Mediendateien in der Zeitleiste fest. Die Standardeinstellung ist 150 Frames, aber dieser Wert kann entweder durch Eingabe eines neuen Wertes oder durch Anklicken der Auf- oder Ab-Symbole auf der rechten Seite dieser Eigenschaft geändert werden. Dieser Wert darf 1000 Frames nicht überschreiten.
  • Zeitleiste-Standarddauer – Neue Projekte beginnen mit dieser Dauer in der Zeitleiste. Der exportierte Film entspricht der tatsächlichen Dauer Ihres Projekts oder dem von Ihnen festgelegten In-to-Out-Bereich.
  • Audio-Wellenformen – Legt den Wellenformtyp fest, der für Audioclips in der Editor-Zeitleiste angezeigt wird. Weitere Informationen zu dieser Eigenschaft finden Sie im Abschnitt Audiobearbeitung.
  • Bildschirmlayout miteinbeziehen, wenn Projekte gespeichert werden – Wenn Sie diese Option aktivieren, wird Ihr Layout für die Benutzeroberfläche mit der Projektdatei gespeichert. Beim Laden eines Projekts wird das gespeicherte Layout zu Ihrem Arbeitsbereich.
  • Relative Pfade in gespeicherten Projekten verwenden –Alle Projekte können entweder absolute oder relative Referenzen auf Mediendateipfade enthalten. Wenn diese Option aktiviert ist, werden alle Mediendateien im Projekt basierend auf dem Speicherort der Projektdatei referenziert. Dies ist nützlich, um Projekte auf einen anderen Computer zu übertragen.
  • Alle Mediendateien schließen, wenn die Anwendung nicht aktiv ist – Wenn Sie eine Mediendatei in FilmoraPro importieren, sind alle Änderungen, die Sie an dieser Datei außerhalb der Software vornehmen, in der Software nicht mehr sichtbar, es sei denn, diese Option ist eingeschaltet. Wenn Sie diese Eigenschaft aktivieren, werden die Dateien im Medienbereich bei jeder Änderung der Originaldatei aktualisiert.
  • Audio beim Durchgehen der Zeitleiste abspielen – Das Ziehen des Abspielkopfs entlang der Zeitleiste wird als Scrubbing bezeichnet. Wenn diese Option aktiviert ist, hören Sie den Ton, während Sie den Abspielkopf bewegen.
  • Logarithmische Wellenformskalierung verwenden – Diese Einstellung verbessert die Darstellung logarithmischer Wellenformen in der dB-Skala.

Die Interface-Registerkarte:

  • Sprache - Wählen Sie eine Sprache für das Interface von FilmoraPro aus. Um die Änderung wirksam zu machen, ist ein Neustart des Programms notwendig.
  • Hohe DPI-Skalierung aktivieren (Anzeigeskalierung auf 125% oder mehr einstellen) – Hiermit wird festgelegt, ob die Desktop-Skalierung auf die Benutzeroberfläche von FilmoraPro angewendet wird oder nicht. Die Eigenschaft ist standardmäßig aktiviert, und wenn Sie sie ausschalten möchten, müssen Sie die Software neu starten, nachdem Sie das Kontrollkästchen für Hohe DPI-Skalierung aktivieren deaktiviert haben. Diese Option ist nur unter Windows verfügbar.
  • Vollbildvorschau ausblenden, wenn die Anwendung nicht aktiv ist – Sie können Ihr Filmmaterial im Vollbildmodus auf einem zweiten Display ansehen. Wenn Sie diese Option aktivieren, wird die Vollbildvorschau ausgeblendet, wenn FilmoraPro nicht aktiv ist.
  • Native Menüleiste verwenden – Nur unter macOS. Mit dieser Option werden FilmoraPro-Menüelemente in der Mac-Menüleiste platziert. Wenn Sie diese Option ausschalten, wird das Menü in die Softwareoberfläche verschoben.

Anzeige

Die Anzeige-Registerkarte in den Optionen bietet Einstellungen für die Benutzeroberfläche.

Medienpanel

  • Anzeigemodus – Passen Sie an, wie Mediendateien im Medienpanel angezeigt werden, indem Sie Listenmodus oder Vorschaumodus wählen. Der Vorschaumodus zeigt Miniaturansichten der importierten Mediendateien an, während der Listenmodus nur die Namen der importierten Dateien anzeigt.
  • Sortieren nach: Legen Sie fest, wie die Mediendateien im Medienpanel sortiert werden. Die Dateien können alphabetisch sortiert werden, indem Sie die Option Name aus dem Dropdown-Menü Sortieren nach auswählen, oder Sie können Typ wählen, um verschiedene Dateitypen zusammenzufassen.
  • Gruppieren nach: Gruppieren Sie Dateien mithilfe der Optionen Ordner oder Medien.

Editor-Sequenz

  • Videospurgröße – Diese Eigenschaft bietet vier verschiedene Videospurgrößen: Klein, mittel, groß und extra groß.
  • Audiospurgröße – Diese Eigenschaft bietet vier verschiedene Audiospurgrößen: Klein, mittel, groß und extra groß.
  • Vorschaumodus – Ändern Sie die Art und Weise, wie Mediendateien auf der Zeitleiste angezeigt werden. Die Option 100% zeigt Miniaturansichten in einem Videoclip an, während die Option Start/Ende nur Miniaturansichten am Anfang und Ende eines Clips anzeigt. Wenn Sie keine Miniaturansichten in der Zeitleiste sehen möchten, wählen Sie Keine.

Vorschau

  • Schachbretthintergrund anzeigen – Zeigt die transparenten Bereiche innerhalb der Vorschau an. Diese Eigenschaft ist standardmäßig aktiviert.
  • Mauskoordinaten anzeigen – Zeigt die Mauskoordinaten in der Vorschau an.
  • Bedienelemente während der Wiedergabe anzeigen - Siehe Optionen zum Anpassen der Einstellungen der einzelnen von Ihnen verwendeten Effekte. Diese Eigenschaft ist standardmäßig aktiviert.
  • Bewegungsverlauf anzeigen – Zeigt die Bewegung von Ebenen über mehrere Keyframes hinweg an.
  • Bewegungsverlauf – Ändern Sie die Anzahl der Keyframes, die im Bewegungspfad angezeigt werden. Die Standardanzahl der Keyframes ist auf 100 und die maximale Anzahl auf 1000 festgelegt.

Rendern

In der Rendern-Registerkarte der Optionen können Sie anpassen, wie FilmoraPro Ihre Projekte rendert. Jede der Optionen auf der Registerkarte Rendern kann im Fenster Projekteinstellungen geändert werden, nachdem ein Projekt erstellt wurde.

  • Standardfarbe Bit-Tiefe – Die Verringerung der Bit-Tiefe verkürzt die Renderzeit, reduziert aber auch die Farbtreue der Bilder. Höhere Bit-Tiefen erzeugen hochauflösende Bilder, erhöhen aber auch die Renderingzeit.
  • Standard-Antialiasing-Modus – Wählen Sie zwischen den Antialiasing-Modi 4XMSAA und 8XMSAA. Die Wahl von 8XMSAA erzeugt detailliertere Kanten für Bilder, die Sie auf der Zeitleiste platzieren, kann aber die Renderzeit erhöhen. Der 4XMSAA-Modus bietet nicht den gleichen Detaillierungsgrad für Kanten, reduziert aber die Renderzeit.
  • Die Videokodierung unabhängig von den Projekt-Rendereinstellungen auf 8 Bit begrenzen – Wenn Sie die Videodekodierung auf 8 Bit beschränken, wird die Rendering-Geschwindigkeit erhöht. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen nicht markieren, werden Ihre Mediendateien entsprechend den Rendereinstellungen des Projekts angezeigt.
  • Hardware-Dekodierung verwenden, falls verfügbar - Ermöglicht die Grafikkarten-Beschleunigung, damit Sie effizienter rendern können. Beachten Sie, dass Onboard-Grafikkarten oder ältere Grafikchips möglicherweise nicht so leistungsfähig sind wie Ihr Prozessor, so dass die Leistung nicht immer besser ist, wenn diese Einstellung aktiviert ist.

Benachrichtigungen und Warnungen

Wählen Sie, welche Warnungen und Bedienerhinweise Sie während der Bearbeitung sehen möchten.

  • Benachrichtigung, wenn die Medien nicht mit der Zeitleiste des Editors übereinstimmen – Der erste Clip, den Sie der Zeitleiste in einem neuen Projekt hinzufügen, entspricht möglicherweise nicht den Projekteinstellungen. Diese Option informiert Sie darüber, dass die Projekteinstellungen an die Eigenschaften des Clips angepasst werden, den Sie auf der Timeline platziert haben. Wenn Sie diese Eingabeaufforderung deaktivieren, wird diese Änderung auch ohne Benachrichtigung durchgeführt.
  • Benachrichtigung, wenn Aufgaben zur Exportwarteschlange hinzugefügt werden – Nachdem Sie eine Zeitachse zur Exportwarteschlange hinzugefügt haben, erscheint eine Dialogbox mit der Frage, ob Sie das Projekt exportieren oder die Bearbeitung fortsetzen möchten.
  • Benachrichtigung vor dem Entfernen von Exportaufgaben aus der Exportwarteschlange: Sie werden dies sehen, wenn Sie eine Aufgabe aus der Exportwarteschlange entfernen. Es wird Sie bitten, sich daran zu halten, dass Sie die Aufgaben entfernen möchten.
  • Benachrichtigung beim Start anzeigen, falls QuickTime installiert ist, aber nicht geladen werden konnte: Sie können QuickTime benötigen, wenn Sie mit Videos arbeiten, die mit einem iPhone aufgenommen wurden. Lassen Sie dies aktiviert, wenn Sie gewarnt werden möchten, dass QuickTime nicht geladen wird, oder deaktivieren Sie es, wenn Sie QuickTime nicht benötigen. Diese Option ist nur für Windows verfügbar.
  • Benachrichtigung beim Start anzeigen, falls die Grafikkarte nicht unterstützt wird – Nach dem Versuch, FilmoraPro zu starten, erscheint eine Warnung auf dem Bildschirm, wenn Ihr Computer nicht den technischen Hardwareanforderungen entspricht.
  • Benachrichtigung beim Start anzeigen, falls der Grafikkarten-Treiber nicht unterstützt wird oder veraltet ist – Nach dem Versuch, FilmoraPro zu starten, erscheint eine Warnung auf dem Bildschirm, wenn Ihr Computer nicht den technischen Softwareanforderungen entspricht.

Labels

Sie können verschiedene Clips oder Medientypen mit unterschiedlichen Farben beschriften, und Sie können diese Farben in diesem Menü verwalten.

  • Standardwerte: In diesem Abschnitt gibt es drei Dropdown-Menüs, mit denen Sie die Standardfarben von drei Arten von Elementen - Medien, Bilder und Ebenen - in der Zeitleiste ändern können.
  • Labels: Hier sind 16 mögliche Farbetiketten aufgeführt. Sie können die Namen ändern, indem Sie auf sie klicken und tippen, und wenn Sie auf eine Farbe klicken, öffnet sich ein Fenster, in dem Sie sie ändern können.

Zwischenspeicher

In dem Zwischenspeicher werden alle Daten mit dem Ziel gespeichert, die Zeit zu verkürzen, die für die erneute Bereitstellung dieser Daten nötig ist. Die Option verbessert die Leistung der Software, da es ihr ermöglicht, schneller auf Ihre Anfragen zu reagieren.

Medien

Wenn bei Platzmangel Probleme auftreten, können Sie den Speicherort der Zwischenspeicher-Datenbank und der Zwischenspeicher-Dateien ändern.

  • Datenbank – Ermöglicht es Ihnen, die Festplatte Ihres Computers zu durchsuchen und einen neuen Speicherort für die Zwischenspeicher-Datenbank festzulegen.
  • Zwischenspeicher – Ermöglicht es Ihnen, die Festplatte Ihres Computers zu durchsuchen und einen neuen Speicherort für Zwischenspeicher-Dateien festzulegen.
  • Nicht verwendete Dateien aufbewahren – Ändern Sie die Anzahl der Tage, in denen Cache-Dateien gespeichert werden, bevor sie gelöscht werden.
  • Alle Dateien löschen – Entfernt alle Cache-Dateien, unabhängig davon, wie neu oder alt sie sind.

Sie müssen die Software neu starten, damit Änderungen, die Sie auf der Zwischenspeicher-Registerkarte vorgenommen haben, wirksam werden.

Autom. Speichern

Die automatisch Speichern Funktion schützt Sie vor dem Verlust Ihres Projekts, wenn FilmoraPro aufgrund eines Stromausfalls oder anderer unvorhergesehener Umstände heruntergefahren wird. Die Option ist standardmäßig aktiviert, aber Sie können sie über die Registerkarte Autom. Speichern in den Optionen deaktivieren.

  • Automatisches Speichern von Projekten aktivieren – Automatisches Speichern an-/ausschalten
  • Häufigkeit des automatischen Speicherns – Wählen Sie, wie oft Ihre Projekte automatisch gespeichert werden sollen. Die Zeit zwischen zwei automatischen Speichern darf nicht länger als dreißig Minuten sein.
  • Projektpfad für automatisches Speichern – Wählen Sie den Speicherort auf Ihrer Festplatte, an dem alle automatischen Sicherungen Ihrer Projekte gespeichert werden. Ihre Hauptprojektdatei wird nicht am gleichen Ziel auf der Festplatte Ihres Computers gespeichert, weshalb die automatische Speicherung nicht beeinträchtigt wird. Nach jedem automatischen Speichern wird eine neue Projektdatei erstellt und nach dem manuellen Speichern des Projekts werden alle zwischen den beiden manuellen Speichern erstellten Dateien gelöscht. Die Frequenz der automatischen Sicherung wird zurückgesetzt, nachdem ein Projekt manuell gespeichert wurde.

Wenn FilmoraPro aus irgendeinem Grund nicht ordnungsgemäß heruntergefahren wird, werden Sie beim nächsten Start der Software gefragt, ob Sie die letzte automatische Speicherung wiederherstellen möchten.

Tastenkombinationen

Viele wichtige Tools und Funktionen in FilmoraPro können über Tastenkombinationen aktiviert werden. Fast alle Tastenkürzel sind bereits standardmäßig eingestellt, aber Sie können sie anpassen. Klicken Sie auf die Verknüpfung, die Sie ändern möchten, und drücken Sie die neue Tastenkombination.

Die Suchleiste, die sich oben in der Verknüpfungen-Registerkarte befindet, kann verwendet werden, um eine bestimmte Verknüpfung schneller zu finden. Während der Eingabe wird eine Liste von Tastenkombinationen angezeigt, die die Buchstaben enthalten, die Sie in die Suchleiste eingefügt haben. Besuchen Sie die Seite Tastenkombinationen, um die vollständige Liste der Tastenkürzel in FilmoraPro einzusehen.

Export

  • Standardexportverzeichnis – Legen Sie den Standardort auf Ihrer Festplatte fest, an dem exportierte Videos gespeichert werden sollen.
  • Standard-Schnappschuss-Verzeichnis –Legen Sie den Standardspeicherort fest, an dem die in der Warteschlange stehenden Exportprojekte gespeichert werden. Diese temporären Dateien werden automatisch gelöscht, wenn Aufgaben aus der Exportwarteschlange entfernt werden.
  • Zeitformat – Wählen Sie das Format, in dem die verstrichene Zeit und die verbleibende Zeit während des Exportvorgangs angezeigt werden.
    • Natürlich – Zeigt die Zeit in einem Format wie '5 Minuten' oder'30 Sekunden' an.
    • Timecode – Dieses Zeitformat zeigt Stunden, Minuten, Sekunden und Frames an.
    • Sekunden – Displays time in seconds only.
  • Signalton nach Abschluss – Sie hören eine Audiobenachrichtigung, nachdem der Exportvorgang abgeschlossen ist.